Wie wir einfüttern

Da der Imker dem Bienenvolk einen Großteil des Honigs entnimmt, muss er diesen Wintervorrat durch Zuckersirup ersetzen. Ein Volk benötigt in einem kalten Winter 15 bis 20 kg Honig bzw. Zuckersirup, der vom Imker nach der letzten Honigernte ab Juli gefüttert wird. Für die Bienen ist der Zuckersirup übrigens ein besseres Winterfutter als so mancher Honig. Der Verdauungsapparat und die Kotblase werden durch diesen sehr reinen Zucker nur minimal belastet. Ein großer Vorteil in langen Wintern, da die Biene sich nur bei Temperaturen über von 12°C im Freien erleichtern kann. Im Frühjahr entfernt der Imker alle verbliebenen Futterwaben, die er später im Jahr für die Erstellung von Jungvölkern noch dringend benötigt. So ist sichergestellt, dass kein Zucker in den Honig gelangt.